Drohnen

Drohnen im Einsatz: Bedrohung oder Helden?

Sie sind derzeit in aller Munde: Drohnen mit Video-Funktion, die uns ausspionieren könnten. Big Brother sieht uns nun seit bald 20 Jahren zu und wir scheinen eine immer größere Angst vor ihm zu bekommen. Das ist auch gut so, aber wie realistisch sind die Ängste eigentlich? Fliegen bald Supernerds mit Hightech-Kameras über unsere Gärten hinweg? Wir haben nach den Vor- und Nachteilen der Multicopter im Einsatz gefragt.



Drohnen

Unscheinbar am Himmel bewegt sich der Feind fort?

Helikopter, Multicopter, Drohnen – was ist das?

Alle drei können fliegen, doch die Drohne steht umgangssprachlich für „unbemannte Luftfahrzeuge“ und kann bestenfalls eine Spannweite einer großen Boing besitzen. Ferngesteuerte Helikopter bleiben dagegen kleiner und werden vielmehr durch die Anzahl der Rotorblätter gepimpt: Helikopter, Quadrocopter oder Hexacopter gibt es auf dem Multicopter-Markt. Preislich bewegen wir uns hier in einem Rahmen von 300 bis 400 Euro für Einsteigermodelle und deutlich mehr als 1000 Euro, wenn es um Profi-Geräte gibt. Wesentlich zur Unterscheidung ist auch die Frage der Steuerung: manche der Fluggeräte fliegen vollkommen ohne Fernbedienung nur durch die manuelle Vorgabe von Koordinaten. Mit einer Kamera sind übrigens nicht automatisch alle Flugkörper ausgestattet.

Der Feind in meinem Garten?

Dass der Herr Nachbar mal eben Luftaufnahmen mit seiner Video-Drohne von Ihrem Sonnenbad machen darf, steht rechtlich außer Frage: er darf es freilich nicht ohne Ihre Einwilligung. Auch sonst gibt es einige Regelungen und Gesetze bezüglich des Fliegens von Flugkörpern: klick. Ärgerlich für Anwohner ist aber trotzdem das Geräusch der Multicopter. Um hier Streit zu vermeiden, sollten Sie als Hobbyflieger über unbewohnten Flächen ihre Bahnen ziehen.

Mehr Gutes als Schlechtes: die kleinen Fluggeräte helfen Forschern und Wissenschaftlern.

Mehr Gutes als Schlechtes: die kleinen Fluggeräte helfen Forschern und Wissenschaftlern.

Allerdings wird ein solcher Streitfall auch die absolute Ausnahme bilden und viel interessanter ist die Frage, was die Helikopter und Drohnen alles Positives können.



Helikopter und Drohnen als wahre Helden im Einsatz

  • Luftfotographie: Da an den Fluggeräten hochauflösende Kameras angebracht werden können, die Drohnen und Helikopter aber selber sehr klein sind, gelingen erstaunliche Fotoaufnahmen mit ihnen. Architektur, Landschaften oder auch Bergkipfel lassen sich so aus neuen Perspektiven einfangen
  • Naturschutz: mit den kleinen Fliegern lässt sich aktiv Tier- und Umweltschutz betreiben. So wurden in Indonesien mit Drohnen bereits der Orang-Utan-Bestand gezählt und jagt auf Wilderer gemacht. (Quelle)
  • Wissenschaft: Drohnen werden schon heute dafür eingesetzt, schwer einsehbares Gelände zu untersuchen: schmale Schächte oder auch alte Pyramiden wurden so untersucht. (Quelle)
  • Medizinische Versorgung: der Grieche Andreas Raptopoulos hat Drohnen entwickelt, die Medikamente in abgelegene Regionen fliegen könnten. Bis zu zehn Kilometer weit könnten die Fluggeräte kommen, dabei rund zwei Kilogramm transportieren und das bei einem Kostenpunkt von 25 Cent pro Flug!

Bilder: Glovatskiy, shutterstock.com /Robert Mandel, shutterstock.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.