Krank am Arbeitsplatz | © panthermedia.net /perig76

Ergonomisch sitzen am Arbeitsplatz – Wie wichtig gesundes Arbeiten für euch und euren Körper ist (Sponsored Post)

„Sitzen ist das neue Rauchen!“, tönt es aktuell von allen Seiten. Egal ob Gesundheitsmagazine oder Boulevardzeitschriften: Alle warnen vor der neu entdeckten Gefahr des Sitzens. Neu entdeckt? Eigentlich nicht. Schon seit Jahren predigen Ärzte und Physiotherapeuten über die Risiken des zu langen Sitzens. Chronische Rücken- und Nackenschmerzen, Migräne, sowie Konzentrationsstörungen können die Folge sein. Doch was können wir dagegen tun, wenn das Sitzen nun mal Teil unseres Jobs ist? Von intelligenter Workstation über Entspannungsübungen für den Rücken bis hin zu ergonomisch korrekten Stühlen. Für unsere Gesundheit gehen wir dem auf den Grund.



Ist Sitzen das neue Rauchen?

Wer kennt es nicht? Während man sich am Morgen und Vormittag noch im produktiven Workflow befand, lässt die Konzentration spätestens nach 4-5 Stunden zu Wünschen übrig. Viele schieben das auf das schwere Essen in der Mittagspause, der wahren Grund ist in den meisten Fällen aber das dauerhafte Sitzen.

Mehr Statistiken finden Sie bei und

Die Gefahren des Sitzens

Wir sitzen täglich 8-9 Stunden auf der Arbeit und vom Sitzen im Auto oder der Bahn geht es gleich weiter zum Sitzen auf dem heimischen Sofa. Achtet doch mal auf eure Haltung am Schreibtisch. Sitzt ihr gerade, den Kopf aufrecht und die Schultern nach hinten? Vermutlich nicht, denn das tun nur die wenigsten. Stattdessen sitzen wir dort mit gekrümmten Rücken, abgeknickten Nacken und hängenden Schultern und warten auf die verheerenden Folgen. Rückenschmerzen, Nackenschmerzen und daraus resultierende Kopfschmerzen sind die offensichtlichen und auch am häufigsten auftretenden Folgen.



Das ständige Sitzen kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Der Stoffwechsel und der Kalorienverbrauch arbeiten nur auf Sparflamme, das kann unter anderem Auslöser für Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes führen. Zudem sammelt sich das Blut, welches dringender in Herz und Gehirn gebraucht würde, in den Beinen, der 90° Winkel der Knie macht es dem Blut noch schwerer wieder nach oben zu fließen. Während sich auf Langstreckenflügen viele Menschen Sorgen pber das lange Sitzen machen, denkt im Büro keiner an die leise Gefahr des Sitzends. Bei Menschen mit einer Bindegewebsschwäche können sich zudem Krampfadern bilden. Bei ständigem Sitzen über Jahre und Jahrzehnte, ihne nach dem Sitzen einen sportlichen Ausgleich zu schaffen, werden die Muskeln abgebaut die nicht beansprucht werden. Resultierend daraus sind Haltungsschwächen, aus denen – bleiben sie unbehandelt – langfristige Haltungsschäden entstehen (bspw. Eine Abflachung der Bandscheibe).

Praktische Alltagshelfer für rund um gesundes Arbeiten

Lotus Sitz-Steh-Workstation

Die Lotus Sitz-Steh-Workstation

Die Lotus Sitz-Steh-Workstation

Zum Glück haben wir die Gefahren des Sitzend gerade noch rechtzeitig erkannt und können auf Produkte zurückgreifen, die uns helfen, dem ständigen Sitzen entgegen zu wirken. Die Lotus Sitz-Steh-Workstation ist ein solches Produkt, das eurer Produktivität, Konzentration und Gesundheit zu Gute kommt. Die Konstruktion wird ganz einfach auf den Schreibtisch aufgesetzt und unterstützt euch bei der Reduzierung langer Sitzphasen. Die spezielle Gegengewicht-Technologie „Smooth Lift“ und die ergonomischen Hebel sorgen für eine flotte Höhenverstellung, damit ihr auch im Stehen arbeiten könnt. Dank den 22 verschiedenen Höheneinstellungen kann die Workstation flexibel genutzt werden.

Ihr könnt also im Stehen arbeiten, müsst aber nicht, da die niedrigste Stufe bündig zur Tischplatte ist. Einfach auspacken und loslegen, die Workstation ist komplett vormontiert. Das Arbeiten im Stehen wir euch am Anfang gar nicht so leicht fallen, da der Körper an langes Stehen nicht gewohnt ist und erst langsam daran gewöhnt werden muss. Stellt euch dafür jede Stunde für 15 Minuten hin und arbeitet im Stehen. Wenn ihr euch wieder hinsetzen wollt, ist die Workstation innerhalb weniger Sekunden wieder heruntergefahren. Erhöht eure Steh-Zeit jede Woche um ein paar Minuten. Wir hatten das Glück, die Lotus Sitz-Steh-Workstation im Arbeitsplatz testen zu dürfen. Unseren und einige weitere findet ihr auf der hier verlinkten Seite.

Gaming Stuhl im Büro

Die Stühle in großen Büroanlagen sind meistens eine Katastrophe. Viele Chefs haben aber auch inzwischen die Gefahr des Sitzens erkannt und erlauben ihren Mitarbeitern ihre eigenen Stühle mitzubringen, bzw. schaffen Neue an. Neben Büroangestellten, wer sitzt noch täglich mehrere Stunden auf seinen vier Buchstaben? Richtig, Gamer! Wer gerade ein besonders spannendes Game zockt, der steht nicht einfach auf und geht ins Bett, da sitzt man schon mal bis zu 8 Stunden vorm Computer.

Und dabei haben es die Gamer gerne echt bequem. Ergonomisch, gemütlich und praktikabel: Der Markt wird überschwemmt mit futuristisch aussehenden Gaming-Stühlen, die den Rücken oft weit besser stützen als es der billige Bürostuhl auf der Arbeit tun würde. So zum Beispie auch der DX Racer 1 Gamingstuhl von Robas Lund. Er lässt sich durch verschiedene Verstellfunktionen an eure persönlichen Sitzbedürfnisse anpassen und die ergonomische Form lässt euch ohne Rückenschmerzen arbeiten. Dafür sorgen unter anderem auch die beiden mitgeliferte Kissen, die – nicht zu weich – am Kopfteil und im unteren Rückenbereich platziert werden können. So sorgen sie für eine optimale Stützfunktion.

Fazit zum gesunden und ergonomischen Arbeitsplatz

Gesund arbeiten | © panthermedia.net /undrey

Gesund arbeiten | © panthermedia.net /undrey

 

Die perfekte Kombination für gesundes und ergonomisches Arbeiten schafft ihr durch diese beiden Produkte. Der Gaming-Chair sorgt für eine bestmögliche Unterstützung des Rückens und mit der Lotus Sitz-Steh-Workstation beginnt ihr euch langsam das Arbeiten im Stehen anzugewöhnen. Das bringt euren Kreislauf in Schwung, regt die Konzentration an, beugt eventuellen Krankheiten vor und lässt euch den lästigen Rückenschmerzen schon bald Lebewohl sagen.

Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Fellowes entstanden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.