Hilfe gegen Muskelkater gefunden

Aminosäuren verhindern unangenehme Muskelschmerzen. Aminosäuren gehören neben Fetten und Kohlenhydraten zu den wichtigsten Nährstoffen und Energie Quellen des menschlichen Körpers. Eine gezielte Aufnahme von Aminosäuren kann jedoch auch unangenehmen Muskelkater verhindern. Der deutsche Online Fachmarkt sportausruestung-online.de klärt auf.



Die richtige Zufuhr von Aminosäuren unterstützt den Muskelaufbau und die Heilung von kleinen Muskelfaser Rissen

Aminosäuren spielen eine wichtige Rolle in unserem Körper. Ohne eine ausreichende Zufuhr wären weder Nervenaktivität, noch eine muskuläre Bewegung möglich. Außerdem sind Aminosäuren die Bausteine für Proteine. Aminosäuren werden in nichtessentiell und essentiell unterteilt. Essentielle Aminosäuren müssen unbedingt über die Nahrung aufgenommen werden, da sie nicht vom Körper selbst produziert werden können. Bei den nichtessentiellen Aminosäuren hingegen, hat der Körper auch die Möglichkeit diese selbst herzustellen. Eine Mangelernährung tritt häufig in Verbindung mit einer zu geringen Zufuhr von Aminosäuren auf. Hochleistungssportler haben einen erhöhten Bedarf an Aminosäuren, da diese für jede Muskelkontraktion verwendet werden. Wer seine Muskeln zu sehr beansprucht, hat auch schon mal unter Rissen in den Muskelfasern zu leiden, auch Mikrotraumata genannt. Umgangssprachlich werden diese ziehenden Muskelschmerzen auch Muskelkater genannt.

Die kleinen Muskelfaser Risse werden vom Körper nach einer gewissen Zeit „repariert“ und die Schmerzen verschwinden. Damit das möglichst schnell erfolgt, ist eine ausreichende bzw. überdosierte Aminosäuren Zufuhr notwendig. Nur wenn eine entsprechende Überschussversorgung an Aminosäuren stattfindet, kann der Muskelaufbau und damit die Heilung dieser kleinen Risse erfolgreich und schnell von statten gehen. Das ist auch der Grund dafür, warum Hochleistungssportler auf eine sehr eiweißreiche Nahrung wert legen. Da nicht alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge in unseren Grundnahrungsmitteln zu finden sind, kann es sinnvoll sein, diese mit Nahrungsergänzungen aufzunehmen. Die Präparate enthalten meist die drei wichtigsten essentiellen Aminosäuren L-Valin, L-Leucin und L-Isoleucin und werden in der Regel kurz vor und kurz nach dem Training eingenommen, da der Körper keinen eigenen Aminosäuren Vorrat anlegen kann. Wie viel zugeführt werden muss, hängt sowohl vom Alter, als auch vom Gewicht des Sportlers ab.

Foto: altafulla / Shutterstock





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.