Kürbiskernöl – Anti Aging Pur

Kürbiskernöl ist ein aus den gerösteten Kernen einer lokalen Sorte des Gartenkürbis, des Steirischen Ölkürbisses, hergestelltes Pflanzenöl.



Das Öl eignet sich als Salatöl, es ist zudem in kalten und warmen Vor-, Haupt- und Nachspeisen verwendbar.

Kürbiskernöl enthält viel Selen und Vitamin E , daher hat dieses Öl eine antioxidative Wirkung und schützt den Organismus vor freien Radikalen.

Darüber hinaus besitzt es wegen des hohen Anteils an Linolsäure und Phytosterinen eine cholesterinsenkende Wirkung.



Der hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren wirkt zudem gefäßerweiternd und unterstützt das Immunsystem. Zudem wird dem Kürbiskernöl eine positive Wirkung bei Prostata-Adenomen im Anfangsstadion nachgesagt.

Durch den sehr hohen Gehalt an Vitamin E, das unter anderem bei Wundheilstörungen, Müdigkeit, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Leistungsschwäche sowie gegen trockene, faltige Haut wirkt, gilt es als kleines Wundermittel oder natürliches Anti Aging Öl.

Mit 60 Milligramm Vitamin E pro 100 Gramm Kürbiskernöl stellt es seine Konkurrenz aus Sonnenblumenöl, Distelöl und Maiskeimöl in den Schatten und enthält genau viermal so viel Vitamin E wie Olivenöl.

Ein tolles Massageöl lässt sich ganz einfach selbst herstellen: man mixt 50 Prozent Kürbiskernöl, 30 Prozent Sonnenblumenöl und 20 Prozent Olivenöl zusammen, fertig ist ein universelles Massageöl um gereizte, trockene und stark beanspruchte Haut zu verwöhnen.

Noch viel besser schmeckt aber auch das Kürbiskernöl, hier ein Rezept für ein steirisches Kernölpersto:

Zutaten:
1 Tasse geröstete Kürbiskerne
1/3 Tasse geriebener Parmesan
1 TL Zitronenschale
2 TL Zitronensaft
1/2 Tasse steirisches Kürbiskernöl

Zubereitung:
Die Zutaten alle zusammen in eine Schüssel geben und dort mit einem Mixer untermengen, bis ein grober streichfähiger Brei entstanden ist.

Gut schmeckt das Pesto zum Beispiel auf einem Baguette:

Dazu ein Baguette in Scheiben schneiden, mit Olivenöl bepinseln, etwas zerdrückten Knoblauch darauf verteilen und auf einem Blech goldbraun rösten. Dann mit Pesto bestreichen und geniessen !

Das restliche Pesto ist in einem fest verschlossenen Gefäß im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar.
Quelle Rezept: http://www.suedsteiermark.org



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.