geschroteter, brauner und gelber Leinsamen

Wie hilfreich sind die kleinen Kerne?

Was ist klein (4 – 6 mm), gelb oder braun und schmeckt leicht nussig? Richtig: Leinsamen! Diese kleinen Kerne enthalten Stoffe, die verdauungsfördernd und krebsvorbeugend wirken. Doch helfen sie auch beim Abnehmen? Wir verraten es in diesem Beitrag.



 

geschroteter, brauner und gelber Leinsamen

Leinsamen kann beim Abnehmen unterstützend wirken. Außerdem sind die Kerne sehr gesund und wirken als Heilmittel bei Verdauungsstörungen.

Heilmittel Leinsamen: Lignane, Ballast-und Schleimstoffe machen es möglich

Leinsamen sind sehr fettreiche Kerne, die gesunde Omega-Drei-Fettsäuren enthalten. Diese schützen das Herz-Kreislauf-System. Außerdem befinden sich in ihrer Schale Ballaststoffe, die im Magen-Darm-Trakt anschwellen, sodass sich die Größe der Kerne verdreifacht. Doch vor allem für die Schleimstoffe, die die Magen- und Darmschleimhaut schützen, ist Leinsamen bekannt. Aufgrund der eben beschrieben Eigenschaften wird Leinsamen als Heilmittel bei der Behandlung von Verdauungsproblemen eingesetzt. Leinsamen wirken gut als Abführmittel, jedoch muss darauf geachtet werden, dass reichlich Flüssigkeit nach dem Verzehr des Leinsamens getrunken wird. Ansonsten verschlimmern sich die Beschwerden. Der Leinsamen enthält aber auch Lignane. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, von welchen man annimmt, dass sie dabei helfen können, das Brust- Prostata- und Darmkrebsrisiko zu verringern. Bei Männern führen die Lignane auch zu einer Senkung des Cholesterins.

Wundermittel Leinsamen? Abnehmen leicht gemacht?

Grundsätzlich gilt: Beim Abnehmen gibt es keine Wundermittel! Werbeanzeigen für Tabletten und Schlankheits-Shakes sind meist anderer Meinung, doch sollte man als Konsument immer mitbedenken, dass solche Produkte oft auch schädliche Stoffe beinhalten oder Nebenwirkungen hervorrufen können. Ganz anders verhält sich das beim Leinsamen. Die Kerne sind zwar kein Wundermittel, unterstützen beim Abnehmen aber ganz wunderbar. Dadurch, dass sie aufquellen, reduzieren sie das Hungergefühl, man fühlt sich schneller satt und isst automatisch weniger. Deshalb kann eine Leinsamen-Diät tatsächlich helfen, schneller überschüssige Pfunde loszuwerden.

Leinsamen-Diät: Wie viel? Wie oft?

Soviel vorweg: Der Verzehr von Leinsamen ist nur als Abnehmhilfe zu sehen, ersetzt also nicht das Essen von gesunden Lebensmitteln und regelmäßige sportliche Betätigung. Was die empfohlene Menge Leinsamen pro Tag betrifft, gilt auch hier: Die Menge macht das Gift! Auf keinen Fall sollten mehr als zwei Esslöffel pro Tag gegessen werden. Bei der Zubereitung ist grundsätzlich so gut wie alles erlaubt. Man kann die ganzen Kerne roh essen, besser ist es allerdings sie geschrotet und eingeweicht zu verspeisen, beispielsweise im Frühstücksjoghurt. Auch viele Brötchen enthalten Leinsamen. Wer selber backen möchte, findet hier Rezepte. Wenn Sie die Leinsamen-Diät gerne selbst ausprobieren möchten, findet hier noch mehr Informationen zum Thema Abnehmen mit Leinsamen.



Foto: Elena Schweitzer / Shutterstock.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.