Allergische Reaktion | © panthermedia.net /poznyakov

Von Hausstaub bis Tierhaar – Das sind die häufigsten Allergien

Allergien gehören zu den häufigsten Erkrankungen hierzulande. Fast jeder dritte Deutsche ist von mindestens einer Allergie betroffen. Besonders wenn eine Allergie noch nicht entdeckt wurde, ist sie gefährlich. Im schlimmsten Fall kann es bei einer Allergie nämlich zu einem anaphylaktischen Schock kommen, der nicht selten sogar lebensbedrohlich sein kann. Doch wodurch wird eine allergische Reaktion verursacht?

Harmloser Stoff, schlimme Wirkung


Mehr Statistiken finden Sie bei

Eine allergische Reaktion in Form von Schwellungen, Juckreiz oder allergischem Schnupfen und Husten wird durch ein sogenanntes Allergen hervorgerufen. Im Grunde ist eine Allergie eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf das jeweilige Allergen, das als Auslöser der Reaktion angesehen werden kann. Allergene sind in der Regel absolut harmlose Stoffe, die vom Körper fälschlicherweise als gefährlich eingestuft werden. Es gibt sehr viele unterschiedliche Allergene, wobei einige häufiger auftreten als andere. Eine Allergie kann zudem ganz unterschiedliche Symptome haben, weshalb ihr im Zweifelsfall nicht scheuen solltet, einen Arzt aufzusuchen. Um euch einen genaueren Überblick zu verschaffen, haben wir hier für euch die häufigsten Allergien zusammengestellt.

Das sind die häufigsten Auslöser für Allergien

Pollen

Am häufigsten verbreitet sind Pollenallergien, die auch unter dem Begriff Heuschnupfen bekannt sind. Auslöser für diese Allergie ist vor allem der Blütenstaub von Gräsern, Bäumen oder Kräutern. Dieser verbreitet sich besonders zur Hauptblütezeit überall in der Luft und sorgt daher für verstopfte Nasen und gereizte Augen.

Staub/Milben

Die weit verbreitete hat sehr ähnliche Symptome wie der Heuschnupfen und wird daher gerne mit diesem verwechselt. Wenn man jedoch mit dauerhaft anhaltendem Schnupfen und Husten zu kämpfen hat, handelt es sich in vielen Fällen um eine Hausstaubmilbenallergie. Bei dieser Allergie sind es oft die Milben (welche sich zum Beispiel gerne in Matratzen aufhalten), die den Allergikern zu schaffen machen.

Tierhaar

Auch die , bei der die Betroffenen auf Allergene in den Hautschuppen, dem Speichel oder den Ausscheidungen von Tieren reagieren, ist sehr verbreitet. In vielen Fällen tritt die Allergie nicht pauschal bei jedem Tier auf, sondern nur bei bestimmten Tierarten. Betroffene einer Tierhaarallergie sollten natürlich möglichst darauf verzichten, ein Tier zu halten oder zumindest darauf achten, dass die Tiere nur Zugang zu bestimmten Räumen haben und beispielsweise das Schlafzimmer frei von Tierhaar bleibt.

Nahrungsmittel

Allergische Reaktionen können auch durch bestimmte Nahrungsmittel, wie beispielsweise Nüsse oder bestimmte Früchte hervorgerufen werden. Die Symptome können hierbei recht unterschiedlich sein: Oftmals treten bei einer Unverträglichkeit Übelkeit, Hautveränderungen oder sogar Atemnot und Kreislaufprobleme auf. Ihr solltet Nahrungsmittel, auf die ihr allergisch seid, unbedingt meiden und natürlich einen Arzt die Allergie diagnostizieren lassen, um ganz sicher zu gehen.

Medikamente

Bei manchen Allergikern sind es Arzneimittel, die die allergische Reaktion auslösen. Oftmals treten bei Patienten nach der Einnahme des Medikaments Hautausschläge auf. Substanzen wie bestimmte Schmerzmittel oder Antibiotika sind besonders oft als Allergene festzustellen.

Kosmetika/ Parfum

In Kosmetikprodukten und Parfums sind es vor allem die Duftstoffe, die Allergien hervorrufen können. Wenn diese mit der Haut in Kontakt kommen, lösen sie Hautrötungen, Juckreiz und Entzündungen aus. Zum Teil können diese Substanzen auch in Waschmitteln oder Medikamenten auftreten, weshalb Vorsicht geboten ist.

Metalle

Auch bestimmte Metalle können Allergien auslösen. Sehr verbreitet ist beispielsweise die Nickelallergie. Häufig wird eine Metallallergie erst dann bemerkt, wenn man zum Beispiel ein Schmuckstück oder eine Gürtelschnalle trägt, die das jeweilige Metall enthält. Im Falle einer Nickelallergie ist es daher ratsam, darauf zu achten, nur noch nickelfreie Uhren, Schmuckstücke und Co. zu kaufen.

Insektengift

Gerade im Sommer müssen Personen mit einer Bienen- oder Wespengiftallergie besonders gut aufpassen. Bei einem Stich kann das Gift, welches das jeweilige Insekt absondert, nämlich lebensgefährlich werden, wenn der Betroffene nicht passend behandelt wird. Ein Vorsorgeset dabei zu haben, ist also in jedem Fall ratsam.

Sonne

Zwar ist die eher unter Frauen verbreitet, doch auch Männer können davon betroffen sein. Sonnenallergiker sollten versuchen, sich nicht plötzlich starker Sonneneinstrahlung auszusetzen. Diese kann nämlich unangenehme Hautveränderungen wie fleckige Rötungen oder Bläschen hervorrufen. Gegen akute Symptome können bestimmte Cremes verschrieben werden. Zudem kommt es nicht selten vor, dass sich Sonnenallergien auf lange Sicht von selbst verbessern.

Fazit zu den am häufigsten auftretenden Allergien

Allergietest | © panthermedia.net /alexraths

Allergietest | © panthermedia.net /alexraths

 

Allergien können sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern, je nachdem, um welche Form von Allergie es sich handelt und wie stark die Unverträglichkeit ausgeprägt ist. Zu den häufigsten Allergien in Deutschland zählen Pollen-, Hausstaubmilben-, Tierhaar- und Nahrungsmittelallergien. Aber auch allergische Reaktionen auf bestimmte Medikamente, Duftstoffe in Kosmetika, Metalle, Insektengift und Sonneneinstrahlung sind nicht selten. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr allergisch auf eine bestimmte Substanz reagiert, aber entsprechende Symptome habt, solltet ihr unbedingt einen Arzt aufsuchen, um die Frage nach der möglichen Allergie zu klären und sich gegebenenfalls in Behandlung zu begeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.